JobsWirtschaft

Moderne Stile der Unternehmensführung

Moderne Stile der Unternehmensführung

Die Führung eines Unternehmens ist eine anspruchsvolle Aufgabe. Dabei geht es vor allem darum, wichtige Informationen zu filtern, sie weiterzugeben, Feedbackschleifen zu ermöglichen und die Motivation der Mitarbeiter aufrechtzuerhalten. Fühlen sich die Angestellten einer Firma wertgeschätzt und verstanden, ziehen sie eher an einem Strang und arbeiten produktiver. Vor allem bei größeren Unternehmen kann es leicht vorkommen, dass sich einzelne Abteilungen abschotten und das große gemeinsame Ziel aus den Augen verlieren.

Ein Führungsstil muss zum Unternehmen passen

Bei der Entscheidung für einen Führungsstil in der Unternehmensführung kommt es darauf an, welche Unternehmensziele verfolgt werden. NGOs, politische Parteien oder Bildungseinrichtungen haben andere Ziele als zum Beispiel Firmen in der Produktion oder im Vertrieb. Bei kreativen Unternehmen wie Architekturbüros oder Werbeunternehmen werden an das Management andere Ansprüche gestellt als zum Beispiel in einem Operationssaal. Moderne, aufgeschlossene Unternehmen überlegen sich vorher genau, welcher Führungsstil für sie am meisten Sinn macht.

Hierarchischer Führungsstil

Bei einem Feuerwehreinsatz macht Demokratie wenig Sinn – hier müssen alle genau wissen was sie zu tun haben und Anweisungen genau befolgen. Entscheidungen werden bei dieser Führungsform von einer bestimmten Person getroffen und nicht hinterfragt. Das spart Zeit, kann aber problematisch werden, wenn falsche Entscheidungen getroffen werden oder die Entscheidungsträger ausfallen. Dafür können sich die einzelnen Mitarbeiter genauer auf ihre speziellen Aufgaben konzentrieren.

Kooperativer Führungsstil

Hier wird viel Selbständigkeit und Mitbestimmung von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eines Unternehmens verlangt. Das kann die Bindung zum Unternehmen stärken und für mehr Zufriedenheit in der Belegschaft führen, da sich jeder stärker mit dem Unternehmen identifiziert. Der Nachteil kann sein, dass Entscheidungsprozesse lange dauern können und viel Zeit für Meetings draufgeht.

Ein Modell dieses Führungsstils ist Holacracy. Hier werden Abteilungen einer Firma in Kreise eingeteilt, die effektiv miteinander kommunizieren. Ein wesentlicher Punkt der Holacracy ist, dass jeder Mitarbeiter unterschiedliche Rollen einnehmen kann. Allerdings ist dieses Prinzip recht kompliziert und umständlich in der Implementierung und Umsetzung.

Laissez-faire-Führungsstil

Diese Art der Unternehmensführung lässt den Mitarbeitern die größtmögliche Freiheit. Der Antrieb der Mitarbeiter kommt nicht durch Belohnung oder Bestrafung eines Vorgesetzten, sondern aus der Freude an der eigenen Produktivität. Voraussetzungen dafür sind, dass alle Beteiligten die gleiche Motivation und Begeisterung für die Arbeit aufweisen und selbständig und diszipliniert ohne Einwirkung von außen produzieren können.